Home / Markt / Fünf Bakterien-Profis und ein Vitamin für den Darm

Fünf Bakterien-Profis und ein Vitamin für den Darm

Medizinisches Anatomiekonzept von Darmbakterien und Darmflora oder Darmbakterien als 3D-Illustration.

Das Zentrum der Immunabwehr – der Darm – leistet tagtäglich gute Arbeit als Schutzschild gegen unerwünschte Viren und Keime, besonders in stressigen Zeiten. Doch auch die schlagkräftigsten Truppen brauchen Unterstützung. Dafür wurde jüngst am Institut AllergoSan in Graz ein „starker Partner“ namens OMNi-BiOTiC® Pro-Vi 5 mit einer weltweit einzigartigen Kombination von fünf nützlichen Bakterienstämmen plus Vitamin D entwickelt.

Die Prävention ist der effektivste Schutz – ob COVID-19, Influenza und Co. Dabei ist neben einer möglichst geringen Exposition die dreistufige Darmbarriere ist unser wichtigstes Schutzschild: Die erste Hürde für Krankheitserreger sind unsere „Mikrobiota“ mit Billionen von nützlichen Bakterien. Die zweite Barriere ist die Darmschleimhaut, die durch ihre Schleimschicht das Eindringen von Pathogenen verhindern. Der dritte Teil der Abwehr ist das darmassoziierte Immunsystem – ein Gewebe unterhalb der Darmschleimhaut mit 70–80 Prozent aller Immunzellen des Körpers.

Probiotische Bakterien haben die Schlüssel zur Abwehr

Für die Aufrechterhaltung der Darmbarriere würden probiotische Bakterien „die wesentlichste Rolle“ spielen, informierte Mag. Anita Frauwallner, Institut AllergoSan, kürzlich bei einer Online-Veranstaltung. „Darüber hinaus sind sie in der Lage, die körpereigenen Immunzellen zu modulieren, und manche von ihnen können sogar auf unterschiedlichste Art krankheitserregende Viren und andere Keime verdrängen und vernichten“, präsentierte kürzlich die erfahrene Darmexpertin sechs Wirkmechanismen spezieller probiotischer Bakterienstämme zur viralen Infektabwehr:

1) Inaktivierung durch direkten Bakterien-Virus-Kontakt: Der häufigste Wirkmechanismus ist das „Trapping“, also „Fangen“. Wie auf sämtlichen Schleimhäuten des Körpers wie im Rachen, in der Lunge oder eben im Darm können bestimmte Bakterienstämme Viren an ihre Zelloberfläche binden und dort „festhalten“, um sie unschädlich zu machen.

2) Produktion von Hemmstoffen: Wieder andere probiotische Bakterien produzieren Bakteriozine, proteinartige Moleküle mit antimikrobieller Aktivität wie etwa Wasserstoffperoxid oder Laktat, welche die Vermehrung von Viren einschränken können.

3) Rezeptorbindung: Besonders ausgeklügelt ist der Mechanismus von probiotischen Bakterien, die „ganz dicht“ an Epithelzellen binden und die Rezeptoren an der Zelloberfläche blockieren. Dadurch hindern sie Viren, an diesen Rezeptor anzudocken und in die Zelle zu gelangen: Und ohne Zelle keine Vermehrung!

4) Anregung einer vermehrten Mucusproduktion: Damit wird ein Anhaften und Eindringen von Viren in die Zellen unmöglich gemacht.

5) Phagozytose: Probiotische Bakterien steuern sogar die Aktivierung von „Fresszellen“, deren Aufgabe es ist, Viren zu „verschlucken“, über lytische Enzyme in ihrem Zytoplasma zu töten und dann abzubauen.

6) Modulation des Immunsystems: Probiotische Bakterienstämme bewirken eine Induktion der slgA, IL-10, Interferon-γ-Produktion. Es kommt zu einer optimalen Anpassung der Immunantwort, sodass die Inflammation reguliert wird.

Probiotische Bakterien und ein gesundes Mikrobiom sind daher essenziell in der natürlichen Bekämpfung von Krankheitserregern.

Intakte Schleimhäute für starken Schutz

Die Schleimhäute im Darm wiederum bilden eine wichtige Barriere, weil die Mucine Viren und Keime binden und anschließend ausscheiden. Durch trockene Luft – infolge von Heizungen und Klimaanlagen – trocknen die Schleimhäute jedoch aus. Sie werden rissig und somit durchlässig für Pathogene.

Dazu kommt im Winter, der lichtarmen Zeit, oft ein Mangel an wichtigen Vitaminen, insbesondere Vitamin D. Das „Sonnenvitamin“ ist jedoch von großer Bedeutung für die Schleimhäute, deren Zellen sich alle zwei bis fünf Tage erneuern. Damit dieser Prozess reibungslos abläuft, werden bestimmte Mikronährstoffe benötigt, wie eben insbesondere Vitamin D.

Fünf Profis und ein Vitamin

Basierend auf diesem Wissen und um nun das Immunsystem in speziell herausfordernden Zeiten zu unterstützen, haben anerkannte Experten am Institut AllergoSan in Graz eine „Weltneuheit“ entwickelt: OMNi-BiOTiC® Pro-Vi 5. „Fünf Bakterienstämme, jeder ein absoluter Profi, wurden – basierend auf ihren erstaunlichen und faszinierenden Eigenschaften – ausgewählt und mit Bedacht kombiniert“, erklärt Frauwallner. Bei jeder Einnahme gelangen fünf Milliarden nützliche Keime in den Mund, Rachen und Darm – ergänzt durch Vitamin D, um eine normale Funktion des Immunsystems aufrechtzuerhalten. OMNi-BiOTiC® Pro-Vi 5 ist dadurch ein „starker Partner“, um die natürliche Abwehrkraft unseres Körpers zu unterstützen.

Die fünf Profis sind (in Klammer die oben genannten Wirkmechanismen): L. reuteri DSM12246 (1, 2, 3), L. rhamnosus SP1 (3, 4, 5), L. rhamnosus CRL1505 (4, 5, 6), L. delbrueckii sp. Bulgaricus LB2 (2, 4) und B. animalis ssp. Lactis DSM 15954 (Immunmodulation, Entzündungsreduktion, Phagozytose).

LOGIN