Home / Politik / „Österreichs ApothekerInnen“: Das ist unser neuer, einheitlicher Social-Media-Auftritt

„Österreichs ApothekerInnen“: Das ist unser neuer, einheitlicher Social-Media-Auftritt

„Do good things and talk about it“ – das gilt auch für Österreichs Apothekerinnen und Apotheker, die nicht nur in der COVID-19-Krise Großartiges leisten. Ihre Kompetenz, ihre Leistungen und sie selbst vor den Vorhang zu holen, den Menschen „ihre“ ApothekerInnen näher zu bringen, das ist das Ziel des neuen Social-Media-Auftritts der Österreichischen Apothekerkammer.

Mag. pharm. Raimund Podroschko, 1. Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer

An Facebook, Instagram und YouTube kommt man nicht vorbei, will man apothekenrelevante Informationen gezielt und niederschwellig den Menschen in Österreich, aber auch der Politik und Opinionleadern kommunizieren. Vor allem um junge Menschen zu erreichen, müssen diese Plattformen bespielt werden.

Das war uns klar. Deshalb haben wir die Social-Media-Kanäle der Apothekerkammer unter dem gemeinsamen Titel „Österreichs ApothekerInnen“ neu und einheitlich aufgestellt. Hier finden die UserInnen alles rund um den Apothekerberuf; eine breite Palette an Formaten – Instagram-Stories ebenso wie Live-Webinare, Tutorials ebenso wie virtuelle „Rundgänge“ – soll maßgeschneiderte Botschaften an die jeweilige Zielgruppe transportieren. Gleichzeitig dienen die Plattformen auch dem konstruktiven Austausch und der Diskussion, sodass der „Fleckerlteppich“ diverser Facebook-Seiten nicht mehr notwendig ist.

Besonders stolz bin ich darauf, dass wir uns auf „ApothekerInnen“ im Titel einigen konnten. Es zeigt die zentrale Bedeutung der österreichischen Apothekerinnen und Apotheker; denn erst durch sie wird eine Apotheke zu einer Apotheke.

Ich darf Sie also herzlich einladen: Informieren und beteiligen Sie sich, schmökern Sie, abonnieren Sie, teilen Sie, kommentieren Sie – ich freue mich darauf!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Gastkommentar, für den der jeweilige Autor verantwortlich ist; die Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und Herausgeber wieder.

LOGIN