Home / Wirtschaft / Umsatzsteuerliche Änderungen beim EU-Versandhandel

Umsatzsteuerliche Änderungen beim EU-Versandhandel

Aspekte des Rechnungswesens interagieren.

Seit dem 1. Juli besteht die Möglichkeit Umsätze, die innerhalb der EU getätigt werden, über den EU-One-Stop-Shop (EU-OSS) zu erklären. Was ist dabei zu beachten?

Beim innergemeinschaftlichen Versandhandel, ob klassisch versandt oder über einen Webshop verkauft, gilt die Lieferung als dort ausgeführt, wo die Beförderung oder Versendung an den privaten Abnehmer endet. Grundsätzlich müssen sich daher ApothekerInnen bei innergemeinschaftlichen Lieferungen im Bestimmungsland für umsatzsteuerliche Zwecke registrieren lassen und im Bestimmungsland die Umsatzsteuer abführen.

LOGIN