Home / Politik / Unser VAAÖ: viel erreicht – viel vor

Unser VAAÖ: viel erreicht – viel vor

COVID hat vieles in Fluss gebracht. Neue Aufgabenstellungen und Herausforderungen „poppen“ auf und erfordern rasche, flexible Lösungsansätze, die oft auch prompt umgesetzt werden können bzw. müssen. Das bringt mit sich, dass sich Chancen für innovative Weiterentwicklungen ergeben, wie sie niemand vorher für möglich gehalten hätte. Und viele dieser „Tore“ stehen nach wie vor offen. Nützen kann sie aber nur der, der durchdachte Zukunftsprojekte und realistische Szenarien „auf den Tisch“ legen kann, kurz gesagt, der bestens vorbereitet ist und weiß, wie „man’s angeht“. Wir haben bewiesen, dass wir das können.

Mag. pharm. Raimund Podroschko, Präsident des Verbandes Angestellter Apotheker Österreichs

Wir haben viel erreicht …

Allein in den vergangenen zwei Jahren haben wir neben dem Krisenmanagement rund um SARS-CoV-2 mit dem kontaktlosen Rezept, den COVID-Tests, mit denen wir die Arbeitslosenzahlen in den Griff bekommen haben, die Medikationsanalyse auf Schiene gebracht, dm und die Bundeswettbewerbsbehörde wieder einmal abgewehrt, die Impfausbildung sowie die E-Learning-Fortbildungsplattform „apofortbildung“ implementiert, für den Erhalt des Apothekerlabors erfolgreich gekämpft, die ApothekerInnen erstmals in ein Regierungsprogramm hinein- und die Ärztevertreter zum Schwitzen gebracht.

In der Gehaltskasse haben wir die Service- und Unterstützungsmöglichkeiten massiv ausgebaut, wie z.B. mit Handysignatur, digitale Zustellboxen, Verbesserungen bei der AlleinerzieherInnen- und der Stellenlosenunterstützung u.v.m.

Wir bieten nicht nur speziell auf die Bedürfnisse der angestellten ApothekerInnen zugeschnittene Fortbildungsformate im Rahmen unserer VAAÖ-Fortbildungs-Akademie an. Wir gestalten auch die Fort- und Weiterbildungsangebote der Apothekerkammer federführend mit, sodass sie auch angestellte ApothekerInnen mit wenig Freizeit in Anspruch nehmen können. Darüber hinaus ist es uns ein ganz großes Anliegen, dass zukünftig Fortbildungszeiten als Arbeitszeit angerechnet und auch bezahlt werden.

Bei den Verhandlungen zum Kollektivvertrag gelingt uns jedes Jahr eine Erhöhung der Gehälter über die Inflationsrate hinaus; zusätzlich konnten wir eine Anhebung der Inanspruchnahmegebühren, eine eigene Entlohnung für die Abendbereitschaftsdienste und 2021 den Corona-Zusatzkollektivvertrag sowie einen Corona-Bonus erreichen.

… und wir haben viel vor

Derzeit laufen wieder die alljährlichen Kollektivvertragsverhandlungen. Die Apothekenbetriebe stehen aufgrund ihrer hervorragenden Leistung sehr gut da. Deshalb lautet unsere Forderung, dass sich das auch im Börserl der angestellten ApothekerInnen niederschlagen muss. „Danke und brav seid’s“ allein ist zu wenig.

Medikationsanalyse, Impfen durch uns ApothekerInnen, Pharmakogenetics, Klinische Pharmazie sowie die INN- bzw. Generika-Verschreibung sind unsere großen Projekte für die Zukunft. Mit neuen Serviceangeboten wie diesen wird es uns gelingen, neue Tätigkeitsbereiche zu erschließen sowie die Beschäftigtenzahlen zu halten und auszubauen. Damit werten wir unseren Beruf noch weiter auf und machen ihn sicher und zukunftsfit.

Zudem arbeiten wir an einem eigenen Apotheker-Gesetz, das unserem Beruf und unseren Anforderungen besser gerecht werden kann.

Hände weg von unserer Gehaltskasse!

Es gibt immer wieder Tendenzen, unser Entlohnungs- und Sozialsystem der Pharmazeutischen Gehaltskasse, um das uns viele andere Berufsgruppen beneiden, „auszuhebeln“. Das würde aber die angestellten ApothekerInnen massiv schwächen. Wir vom VAAÖ setzen uns für eine sichere Entlohnung durch die Gehaltskasse ein und wehren uns gegen Altersarbeitslosigkeit, Frauendiskriminierung, Lohndumping und risikoreiche freie Werkverträge für angestellte ApothekerInnen.

Wir sind für Sie da – 365 Tage im Jahr

Täglich helfen wir in arbeits-, sozial- und steuerrechtlichen Fragen. Wir vertreten unsere Mitglieder auch gegenüber den Behörden und den Dienstgebern, wenn’s einmal hart auf hart kommt. Allein unsere Rechtsabteilung erreichten 2020 rund 2.400 Anfragen, sogar von anderen Angestelltengruppierungen. Um fast 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Sie sehen also: Der VAAÖ als starke gewerkschaftliche Vertretung ist gefragter und nötiger denn je.

We need you

Wir nähern uns einer wichtigen Wahl für uns alle: Im Jänner findet die Apothekerkammerwahl statt, bei der Sie entscheiden, wie es mit unserem Beruf, den Zukunftsperspektiven, den Sozialleistungen und vor allem dem Standing der angestellten ApothekerInnen weitergeht.

Wir vom VAAÖ sind DIE starke und unabhängige Interessenvertretung der angestellten ApothekerInnen. Damit wir Sie auch in der Apothekerkammer, der Gehaltskasse und gegenüber der (Gesundheits-)Politik stark vertreten können, muss der VAAÖ in der Kammer mit dem nötigen Nachdruck auftreten. Durch unsere Funktionen in der Apothekerkammer und Gehaltskasse haben wir den Hebel, um unsere ambitionierten Vorhaben für Sie umsetzen zu können.

Das gelingt uns aber nur, wenn Sie hinter uns stehen. Deshalb: Nehmen Sie an der Wahl im Jänner teil und geben Sie uns Ihre Stimmen. Nur so können wir das Erreichte festigen, Ihre Interessen auch weiterhin stark vertreten und uns für eine sichere Zukunft einsetzen.

Wir sind für Sie da. Jeden Tag … und nicht nur vor einer Wahl.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Gastkommentar, für den der jeweilige Autor verantwortlich ist; die Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und Herausgeber wieder.

LOGIN