Home / Beratung / Fragen zur Therapie der Erdnussallergie und zum richtigen Umgang mit Rückständen topischer Arzneimittel

Fragen zur Therapie der Erdnussallergie und zum richtigen Umgang mit Rückständen topischer Arzneimittel

Die pharmazeutische Abteilung der Apothekerkammer beschäftigt sich diesmal mit der Desensibilisierung bei einer Erdnussallergie sowie der Frage, warum man sich nach dem Auftragen von Diclofenac-Gel die Hände mit Küchenrolle säubern soll.

Frage einer Kundin: Mein Kind hat eine Erdnussallergie. Ich habe gehört, dass es ein neues Arzneimittel zur Behandlung gibt.

Antwort: Palforzia® ist das erste zugelassene orale Immuntherapeutikum für an einer Erdnussallergie leidende Kinder und Jugendliche im Alter zwischen vier und 17 Jahren. Wie bei anderen Desensibilisierungen erfolgt die Therapie mit steigenden Dosen (3 Stufen) des Allergens. Bei dieser Hyposensibilisierung wird der Körper langsam an das Allergen „gewöhnt“ und das Immunsystem so trainiert, nicht mehr überempfindlich auf den an sich harmlosen Stoff zu reagieren. Als Besonderheit bei der Einnahme ist zu erwähnen, dass die Kapselhülle nicht mit eingenommen werden darf, sondern das Pulver wird nach Öffnen der Kapsel in wenige Löffel halbfester/cremiger/breiiger Nahrung wie Joghurt oder Fruchtmus eingerührt.
Für den Fall einer schweren allergischen Reaktion nach Einnahme des Allergens wird obligatorisch ein Adrenalin-Pen zur Selbstinjektion mitverordnet.

LOGIN