Home / Ernährung / Ramadan: Für Kranke kann Fasten riskant werden

Im Zweifel einen Islamgelehrten hinzuziehen

Ramadan: Für Kranke kann Fasten riskant werden

Am 2. April beginnt der Ramadan. Für gläubige Muslime bedeutet das, von Sonnenaufgang bis -untergang nichts essen und nichts trinken – und demzufolge auch keine Tabletten schlucken. Das kann bei manchen Erkrankungen zur Gefahr werden.

Glas Wasser und Datteln mit Wecker, der 6 Uhr zeigt. Traditioneller Ramadan, Iftar-Zeitkonzept

Abhängig von der Jahreszeit beträgt die Zeit, in der Nahrungsaufnahme gestattet ist, zwischen vier und 14 Stunden.

LOGIN