Home / Medizin / Pharmakologie und Toxikologie / Hohe Generika-Akzeptanz unter Älteren

Repräsentative Umfrage

Hohe Generika-Akzeptanz unter Älteren

Blau & Grüne Medizintabellen.

Vier von zehn über 65-jährigen Patienten nehmen Generika ein und gleich zwei Drittel der Senioren sind Generika gegenüber positiv eingestellt. Das ergab eine repräsentative Marketagent-Umfrage im Auftrag des Österreichischen Generikaverbandes, der Ärzte und Apotheker als zentrale Ansprechpartner für die Akzeptanz von Generika betont. Allerdings gebe es einen hohen Preisdruck, derzeit verlassen durchschnittlich mehr als 20 Produkte pro Monat den Erstattungskodex.

Rund 80 Prozent der 500 Befragten nehmen aktuell regelmäßig ein oder mehrere Medikamente zur Heilung, Vorbeugung oder Linderung von Krankheitssymptomen ein, davon 42 Prozent Generika. „Bei der Todesursache Nummer Eins – nämlich Herz-Kreislauferkrankungen – beträgt der Anteil an Generikaverordnungen 62 Prozent. Bei Demenzerkrankungen ist der Generika-Anteil mit 76 Prozent sogar überdurchschnittlich hoch“, informiert Dr. Wolfgang Andiel, Präsident des Österreichischen Generikaverbandes, kürzlich in einer Aussendung.

Mehr als die Hälfte der über 65-Jährigen gab in der Umfrage des Online-Marktforschungsinstituts Marketagent an, gesundheitliche Probleme zu haben. Die häufigsten Erkrankungen sind mit 53,2 Prozent Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschwäche, gefolgt von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Gicht oder Schilddrüsenerkrankungen mit 35,8 Prozent und Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Arthritis, Arthrose, Rheuma oder Osteoporose mit 28 Prozent.

LOGIN