Home / Beratung / Frage zu Substitutionsverordnungen

Frage zu Substitutionsverordnungen

Frage eines Apothekers: Ein Arzt hat für einen Patienten gleich zwei Substitutionsverordnungen für zwei aufeinanderfolgende Monate ausgestellt. Ist das in Ordnung? Darf ich die Rezepte annehmen?

Laut § 21 der Suchtgiftverordnung ist vom Arzt der Beginn der Geltungsdauer für einen vor Ablauf des nächstfolgenden Monats liegenden Tag vorzusehen. Stellt daher der Arzt das Rezept am 15. eines Monats aus, darf er eine Substitutionsdauerverschreibung beispielsweise vom 20. des gleichen Monats mit einer maximalen Geltungsdauer von einem Monat ausstellen und auch noch eine weitere Dauerverschreibung für das Monat danach, da der Beginn der Geltungsdauer laut Suchtgiftverordnung noch nicht überschritten wurde.

So profitieren Sie von Pharmaceutical-Tribune.at

  • Apothekerfortbildung & MM-Kurse
  • Beratungshilfe für Ihren Arbeitsalltag
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Experteninterviews

Melden Sie sich jetzt an & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?