Home / Wirtschaft / Wie geht es unseren Nachbarn?

Wie geht es unseren Nachbarn?

Ein Blick über die Grenze zeigt, dass Apotheker in Deutschland größtenteils mit den gleichen Problemen kämpfen wie hierzulande.

Die deutschen Apotheken kämpfen mit ähnlichen Problemen wie die österreichischen Kollegen – sinkende Margen, steigende Kosten und ein stetes Wachstum beim Versandhandel. Wie in Österreich konnte im letzten Jahr zumindest der absolute Deckungsbeitrag leicht erhöht werden.

Umsatzentwicklung

Der Gesamtumsatz aller deutschen Apotheken konnte im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um rund 3,5 Prozent erhöht werden. Das Wachstum im Krankenkassenbereich war mit 3,9 Prozent im Westen Deutschlands (bzw. 3,7 Prozent im Osten) etwas höher als bei den Privatumsätzen mit 2,6 Prozent im Westen (bzw. 2,8 Prozent im Osten).
Wie auch in Österreich kommt der Zuwachs im Krankenkassenbereich fast ausschließlich von Hochpreisumsätzen. Auch in Deutschland ist der Anteil der Hochpreisumsätze in den letzten Jahren stark gestiegen. Der Anteil der Hochpreisumsätze liegt in Deutschland bei 38 Prozent, wobei in Deutschland Umsätze erst ab einem Apothekeneinkaufspreis von mehr als 1.238,50 Euro als Hochpreisumsätze gezählt werden.
Eine weitere Parallele: Auch in Deutschland wächst der Versandhandel jedes Jahr kontinuierlich. Wobei in Deutschland eine etwas andere Situation herrscht, da in Deutschland auch Rx-Produkte über den Versandhandel verkauft werden dürfen. Der Anstieg im Versandhandel betrifft aber auch in Deutschland nur den OTC-Bereich.
Immer schwieriger wird die Situation für kleinere Apotheken. So wachsen insbesondere große Apotheken überproportional, während umsatzschwache Apotheken keine Umsatzzuwächse verbuchen können.

Deckungsbeitrag

Der Deckungsbeitrag ist im Jahr 2018 weiter gesunken – von 24,3 Prozent (im Westen) im Jahr 2017 auf 24,2 Prozent (im Westen) im Jahr 2018. Der Grund liegt hierfür aber auch in den steigenden Hochpreisumsätzen, die den prozentuellen Deckungsbeitrag jährlich sinken lassen. Der Osten Deutschlands hat aufgrund geringerer Freiwahl-Umsätze sowie höherer Krankenkassenumsätze bereits Deckungsbeiträge unter 22 Prozent.
Der absolute Deckungsbeitrag ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um rund 15.000 Euro gestiegen.

Betriebsergebnis

Das Betriebsergebnis bei deutschen Apotheken lag im Jahr 2018 bei durchschnittlich nur rund sechs Prozent vom Umsatz, wobei das absolute Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich rund 3.500 Euro gestiegen ist.

Ausblick 2019/2020

Die wesentlichen Themen kennen wir ebenfalls vom österreichischen Markt: Spannenkürzungen sowie die Honorierung von Dienstleistungen. Ein derzeit sehr großes Thema ist in Deutschland das elektronische Rezept, das ab 2020 auf dem deutschen Markt eingeführt werden soll. Da in Deutschland auch Rx-Produkte versendet werden dürfen, gibt es große Befürchtungen der lokalen Apotheken, dass durch das E-Rezept wesentliche Rx-Umsätze in den Versandhandel wandern könnten.

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?